Evangelikaler bei AfD Jugend

Das Medienmagazin der evangelischen Allianz – idea – vermeldete am 9. November, als einen von drei Topartikeln den Auftritt des Evangelikalen Lehmann bei der AfD Jugend in Dresden.

„Evangelist Theo Lehmann sprach bei der AfD-Jugendorganisation

Dresden (idea) – Der Evangelist und Pfarrer Theo Lehmann (Chemnitz) hat einen Vortrag bei der Jugendorganisation der AfD in Dresden, der „Jungen Alternative“, gehalten. Der 83-Jährige spracham 4. November zum Thema „Die Stasi war immer dabei“. Lehmann hatte in der DDR in seinen Jugendgottesdiensten bis zu 5.000 Besucher. Seine Predigten enthielten politische Witze und Gedichte, die das SED-Regime aufs Korn nahmen. Die Stasi setzte deshalb eine Reihe Inoffizieller Mitarbeiter auf ihn an – bis hinein in sein familiäres Umfeld.
Bedford-Strohm und Kardinal Marx an der Kirchenspitze „völlig fehl am Platze“

zu Lehmann aus Wikpedia
„Von 1976 bis zu seiner Pensionierung 1998 war er Landesevangelist der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens…“
„Lehmann sucht im Rahmen seines missionarischen Dienstes die intensive Zusammenarbeit mit anderen Kirchen und Freikirchen.
2004 orientierte er gläubige Christen auf ein nach seiner Ansicht bevorstehendes neues Märtyrertum: „Wir sollten die Atempause benutzen, um uns auf Zeiten vorzubereiten, in denen Christsein nicht mehr geil, sondern gefährlich ist. Was wir brauchen, sind bibelfeste und notfalls auch feuerfeste, KZ-fähige Christen.“ Lehmann unterzeichnete 2012 eine Erklärung von Kirchenmitgliedern, nach der „praktizierte Homosexualität mit der Heiligen Schrift nicht vereinbar“ sei.[3][4]
Auch im Alter ist er noch politisch aktiv, indem er sich zu aktuellen Themen äußert und Demonstrationen von Pegida besucht [5].“


0 Antworten auf „Evangelikaler bei AfD Jugend“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× zwei = zehn