Bibeltreue fordern Abtreibungsverbot

Sie ziehen wieder durch Berlin, erzkonservative katholische Bischöfe, evangelikale Bibeltreue und rechte Verfechter der deutschen Familie und fordern die Kriminalisierung von Abtreibung. Mit den „Märschen für das Leben“ treffen sich von Storch (AFD) mit den bundesweiten Aktivisten der „evangelischen Allianz“, dem Sammelbecken der Evangelikalen innerhalb und außerhalb der evangelischen Kirche am 16. September wieder in Berlin.

Aus verschiedenen Städten werden Busfahrten zur klerikalen Demo in Berlin angeboten. Ein Bus fährt aus Bremen, organisiert von der St. Martini Gemeinde in der Innenstadt. Die Martini Gemeinde, mit Pastor Olaf Latzel, gehört sowohl der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) als auch der evangelischen Allianz an. Die Martinigemeinde wird aus Kirchensteuermitteln finanziert. Darüber hinaus genießt die Martinigemeinde die zahlreichen steuerlichen Vorteile einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts und profitiert von den staatlichen Vergünstigungen für anerkannte Religionsgemeinschaften.

Im Schlepptau dieser evangelikalen Gemeinde befindet sich die „christliche Elterninitiative“ (CEI), die in der Hemmstr. 152 ein Wohnprojekt für alleinstehende junge Frauen mit Kleinkindern unterhält. Diese Wohneinrichtung ist als „praktische“ Alternative zu Abtreibungen konzipiert worden und wird derzeit mit Pflegesätzen aus dem Hause der Senatorin für Soziales finanziert.
Link zur Geschichte der CEI http://www.cei-bremen.de/geschichte-cei-bremen/

Mensch kann in Berlin gegen diese Geister der Vergangenheit protestieren. Das ist gut und richtig.
Hierzu der weg zum Aufruf: https://whatthefuck.noblogs.org/2017-2/aufruf/
Aber es ist sicherlich angeraten auch den örtlichen Sumpf zu betrachten, aus dem solchen zentralen Demonstrationen gespeist werden.

Abfahrt der evangelisch christlichen, dem mittelalterlichen Frauenbild nachtrauernden Demonstranten aus Bremen ist am 16. September um 6 Uhr morgens vor der Martinikirche.